Posen (Poznań) UB 

Album Posen (Poznań) UB
Bibliothek der Adam-Mickiewicz-Universität Posen

Informationen zur Bibliothek
Für die unter der deutschen Verwaltung vor dem Ersten Weltkrieg gegründete Kaiser-Wilhelm-Bibliothek (KWB) wurde in den Jahren 1899-1902 ein repräsentatives Gebäude im Stil der Neorenaissance errichtet (Bilder 01, 03, 04), Eröffnung am 14. November 1902. Auf Bild 04 ist das in römischen Ziffern angegebene Jahr 1901 zu erkennen, in dem wohl der Rohbau vollendet wurde, darüber das später angebrachte polnische Wappen mit den Buchstaben UAM, Kürzel für die heutige Universität. Im Innern beeindruckt ein geräumiges Treppenhaus den Besucher (Bilder 05-10); die in eines der Fenster eingelassene Inschrift "BIBLIOTHECA CAPUT OMNIUM" unterstreicht diesen Eindruck in pathetischer Weise (Bild 11).
In den Jahren 1902 bis 1919 stieg der Bücherbestand von 160.000 (teils vorhandene Altbestände) auf 250.000 Bände an; die Bibliothek besaß das regionale Pflichtexemplarrecht für die preußische Provinz Posen. Auch für das im Entstehen begriffene öffentliche Bibliothekswesen spielte die Bibliothek eine wichtige Rolle: Zur Versorgung der kleineren Orte in der Provinz wurde eine Provinzial-Wanderbücherei mit der KWB verbunden; diese diente der Ergänzung und der Beratung der Kreisbüchereien.
Mit dem Übergang der Provinz an den wieder erstandenen polnischen Staat im Jahre 1919 wurde die Bibliothek polonisiert, im Jahre 1927 erhielt sie das gesamtpolnische Pflichtexemplarrecht. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs besaß die Bibliothek etwa 500.000 Bände. Unter der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg trug sie den Namen Staats- und Universitätsbibliothek Posen.
Seit 1945 wieder unter polnischer Verwaltung, wurde die Bibliothek im Jahre 1952 um einen großzügig bemessenen Anbau erweitert (Bild 02).
Die Bibliothek der Adam-Mickiewicz-Universität vermittelt weiterhin - ungeachtet ihrer raschen Modernisierung seit der politischen Wende von 1990 - einen guten Eindruck von der inneren Einrichtung einer Bibliothek vor hundert Jahren: ein überschaubarer Lesesaal mit reichlich Tageslicht aus den großen Bogenfenstern von der linken Seite her, eine Galerie, Tische mit Einzelbeleuchtung und fester grüner Schreibunterlage (Bild 17); der Fachmann wird erfreut sein, neben den Bildschirmen mit den aktuellen Katalogaufnahmen einen umfangreichen und intakten Kapselkatalog zu finden, verbunden mit einem Kartenkatalog (Bilder 12-16), beide bis in die 1980er-Jahre sorgfältig nach den Preußischen Instruktionen geführt.
Jetziger Bestand der UB Posen ca. 3 Mio. ME, darunter 85.000 Alte Drucke (vor 1800).
Neuerdings hat das Goethe-Institut in den Räumen der Bibliothek einen deutschen Lesesaal eingerichtet, der gut ausgestattet ist und genutzt wird.

[Die Aufnahmen sind im Jahre 2004 während einer Polen-Litauen-Exkursion mit Studierenden der Bibliothekswissenschaft von der Humboldt-Universität zu Berlin gemacht worden; andere Studierende der HU, Studiengang Bibliothekswissenschaft, hatten auch schon im Jahre 2002 die UB Posen besucht.]

Internet: www.lib.amu.edu.pl

Kontakt: Biblioteka Uniwersyteckiej w Poznaniu,
ul. Ratajczaka 38/40, PL - 61-816 Poznań

Posen UB 01
Posen UB 01
Betrachtet: 1427 Mal

Posen UB 02
Posen UB 02
Betrachtet: 1136 Mal

Posen UB 03
Posen UB 03
Betrachtet: 1131 Mal

Posen UB 04
Posen UB 04
Betrachtet: 1182 Mal

Posen UB 05
Posen UB 05
Betrachtet: 1115 Mal

Posen UB 06
Posen UB 06
Betrachtet: 1091 Mal

Posen UB 07
Posen UB 07
Betrachtet: 1084 Mal

Posen UB 08
Posen UB 08
Betrachtet: 1051 Mal

Posen UB 09
Posen UB 09
Betrachtet: 1097 Mal

Posen UB 10
Posen UB 10
Betrachtet: 1142 Mal

Posen UB 11
Posen UB 11
Betrachtet: 1125 Mal

Posen UB 12
Posen UB 12
Betrachtet: 1088 Mal

Posen UB 13
Posen UB 13
Betrachtet: 1104 Mal

Posen UB 14
Posen UB 14
Betrachtet: 1132 Mal

Posen UB 15
Posen UB 15
Betrachtet: 1099 Mal

Posen UB 16
Posen UB 16
Betrachtet: 1182 Mal

Posen UB 17
Posen UB 17
Betrachtet: 1165 Mal

Posen UB 18
Posen UB 18
Betrachtet: 1352 Mal


Powered by Gallery v1 RSS
Home | zur Datenbank | Impressum | Kontakt | Information
Fotos Copyright: Christoph Seelbach, Kontakt: Engelbert Plassmann, Philipp Mayr