Straßburg (Strasbourg) UB 

Album Straßburg (Strasbourg) UB
Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg
Universitäts- und Landesbibliothek Straßburg

Informationen zur Bibliothek
Alsbald nach der Rückkehr des Elsass von Frankreich nach Deutschland durch den Friedensvertrag von Frankfurt am Main im Jahre 1871 wurde die Kaiser-Wilhelm-Universität und mit ihr die "Kaiserliche Landes- und Universitätsbibliothek zu Straßburg" gegründet. Die voran gestellte Bezeichnung "Kaiserlich" erklärt sich daraus, dass das Elsass im Deutschen Reich nicht den gleichen autonomen Status erhielt, den alle übrigen Territorien hatten, sondern der Reichsverwaltung unmittelbar unterstellt wurde; doch kommt in dem Namensbestandteil "Landes-" immerhin eine spezifische Funktion für das Elsass zum Ausdruck (regionales Pflichtexemplar und Alsatica-Sammlung). Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Bibliothek in französische Verwaltung übernommen, führte zunächst den Namen Bibliothèque universitaire et régionale und erhielt nach jahrelangen Diskussionen ihren bis heute verwendeten Namen, der übrigens in Frankreich singulär ist.
1889 bis 1894 hatten die Architekten Skjold Neckelmann und August Hartel das Gebäude am Kaiserplatz (heute: Place de la République) im italienischen Renaissance-Stil errichtet; es bildet ein typisches Beispiel für die historisierende Bauweise der wilhelminischen Zeit, 1895 wurde es eingeweiht. Innen ist leider nicht viel von der ursprünglichen Ausstattung erhalten, weil die Bibliothek nach den im Jahre 1944 erlittenen Kriegsschäden im Innern nach funktionalen Gesichtspunkten neu gestaltet worden ist.
Für die gewachsenen Bücherbestände und die gestiegene Benutzerfrequenz reicht das Gebäude heute längst nicht mehr aus; zwei benachbarte Gebäude, durch Tunnel mit dem Hauptgebäude verbunden, werden mitgenutzt. Inzwischen gibt es auch Neubaupläne.
Von 1871 an waren die Bestände der Bibliothek durch Spenden aus dem ganzen Deutschen Reich und dem Ausland sowie durch einen gut bemessenen Haushalt rasch aufgebaut worden; dies war umso nötiger, als die Stadtbibliothek Straßburg, die eine bedeutende wissenschaftliche Sammlung besaß, im Sommer 1870 durch Kriegshandlungen schwer beschädigt worden war und hohe Bücherverluste erlitten hatte (vgl. Album Straßburg Stadtbibliothek in 09 Moderne). Schon in den 1880er-Jahren war die UB Straßburg mit etwa 400.000 Bänden die viertgrößte Bibliothek Deutschlands (nach den Königlichen Bibliotheken in Berlin und München und der UB Göttingen), zu Beginn des 19. Jh. mit 1 Mio. die drittgrößte. Die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Verluste sind unter französischer Verwaltung wieder ausgeglichen worden; heute hat die Bibliothek einen Bestand von etwa 3 Mio. Bänden und wertvolle Sondersammlungen. Sie gibt die Bibliographie Alsacienne heraus.

[Die Aufnahmen sind im Jahre 2004 gemacht worden, und zwar im Nachgang zu einer 2003 durchgeführten Elsass-Exkursion mit Studierenden der HU, Studiengang Bibliothekswissenschaft.]

Die Bibliothekspolitik der Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg: dargest. am Projekt d. Retrokonversion d. Zettelkatalogs d. deutschen Zeit (1870-1918). - 70 S. [Volltext im Internet]
Vorzügliche allgemeine Übersicht auf den Seiten 4 bis 22, Quellen- und Literaturverzeichnis auf den Seiten 66 bis 70

Internet: www.bnu.fr

Kontakt:Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg
6, place de la République - BP 51029,
F - 67070 Strasbourg

Strasbourg UB 01
Strasbourg UB 01
Betrachtet: 2412 Mal

Strasbourg UB 02
Strasbourg UB 02
Betrachtet: 1655 Mal

Strasbourg UB 03
Strasbourg UB 03
Betrachtet: 1315 Mal

Strasbourg UB 04
Strasbourg UB 04
Betrachtet: 1265 Mal

Strasbourg UB 05
Strasbourg UB 05
Betrachtet: 1275 Mal

Strasbourg UB 06
Strasbourg UB 06
Betrachtet: 1384 Mal


Powered by Gallery v1 RSS
Home | zur Datenbank | Impressum | Kontakt | Information
Fotos Copyright: Christoph Seelbach, Kontakt: Engelbert Plassmann, Philipp Mayr